Viel Spass beim Lesen

Viel Spass beim Lesen! Über einen Eintrag im Gästebuch freue ich mich.


Orsi's Allerlei

Wer mit offenen Augen und Ohren durchs Leben geht, findet immer wieder Grund zum Staunen.
(Ernst Ferstel)





´




HALLO!


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hier schreibt...
  Manuel
  Ursel-Orsi-Logos
  Wo lese ich?
  LiLi
  Elfchen???
  Miniaturen
  Rätselbilder
  Flickenteppich
  Poesialbum
  Heimatstadt
  Meine Spielwiese
  Impressum
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Gästebuch
   Ersatzgästebuch
   Mal mir was!
   UleCards
   
   bbb
   
   LiLi
   
   Agnes
   Gise
   Lemmie
   Petra (piri)
   ...und andere
   
   Wer hat Geburtstag?
   
   Orsi's Lieblingsbilder
   Felix









HALLO!


Flug Frankfurt Hamburg


http://myblog.de/orsi

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich hoffe

niemand findet den letzten Post pietätlos. Wenn dann tut es mir leid. Diesen Eintrag hatte ich schon geplant, als *Autole* noch vor der Tür stand und mit etwas Überredungskunst wenigstens den Weg zur Kirche und zum Laden schaffte. War ja auch nicht ganz ernst gemeint. Kein echter Nachruf. nur einfach die Meldung, dass ich mich mühsam an ein neues Auto gewöhnen muss.
27.12.12 22:15


Werbung


Tschüß

kleines gelbes Auto! Fast zehn Jahre hast du mir treue Dienste geleistet. Bist in der Zeit ein richtiger Kumpel geworden. Ich glaube du hast drei Fahranfänger über dich ergehen lassen. Große Reisen haben wir nicht gemacht. Ich glaube das weiteste war mal Aachen. Da warst du noch so gut wie neu (also neu für mich, aber besonders alt warst du auch noch nicht, als ich dich bekam). Sonst waren wir ein paar mal in Flein und ein- oder zweimal in Heilbronn. Ich glaube dreimal am Bodensee und das dritte Mal war dann deine letzte Fahrt. Sonst waren wir einkaufen - Lebensmittel und auch im Baumarkt. Hab immer wieder gestaunt, was in dich reinging. Holz, Steine, Möbel etc. Viele Fahrten zur Müllhalde und zur Erddeponie haben wir auch gemacht. Manche Fahrt zum Bahnhof um Soldaten oder Studenten abzuholen oder hinzubringen gehörte auch zu deinen Aufgaben. Auch bei den Hochzeitsvorbereitungen warst du sehr fleißig und wurdest sogar in der Danksagungskarte erwähnt ("... manche Fahrt mit dem kleinen gelben Auto") Schön war übrigens auch, dass du äußerlich sehr auffalend warst- Klein, recht eckig und knallgelb. (Dazu aber später noch was.)
Nun war dein Herz (Motor) müde und ich musste dich hergeben. Das ist nun schon fast ein Jahr her, aber du fehlst mir immer noch. Der Neue ist langweilig, nicht so praktisch und am Berg ziemlich lahm. Ein richtiges Nullachtfünfzehnauto. Und dann auch noch so neu --- man traut sich gar nicht richtig ihn zu benutzen.
27.12.12 21:32


Es tut weh

einen lieben Freund so krank zu sehen. Wir kennen und schon seit wir ungefähr neun Jahre alt sind. Ganz überraschend waren wir dann von der fünften bis zur siebten Klasse Klassenkameraden. Danach hatten wir kaum noch Kontakt, haben uns aber nie ganz aus den Augen verloren. Kurz nach Manuels Geburt brachte uns das Leben (oder besser seine Frau) wieder näher zusammen. Räumlich gesehen - Luftlinie vllt zwei- bis dreihundert Meter. Man sah sich mal auf der Straße und regelmäßig in der Kirche.Aber mehr auch nicht. Erst in den letzten Jahren ist eine Familienfreundschaft entstanden. Und nun ist er krank und sehr blass. Aber sein Händedruck ist kräftig wie immer.
24.12.12 00:11


Der Kurt-Detlef

ist ein erwachsener Mann geworden. An der Stirn und oben auf dem Kopf lichtet sich auch schon ein wenig das Haar. Er wirkt so reif und erwachsen. Er ist sieben Wochen jünger als du. Wie würdest du heute aussehen? Wie hätten dich die viereinhalb Jahre verändert.
Du fehlst mir so sehr!
21.12.12 17:16


Die Gedanken sind frei

- hab ich hier mal geschrieben*) und es durchaus positiv gemeint. So wie es auch vom Dichter des Volksliedes gedacht war.

Aber anders betrachtet kann man es auch negativ sehen. Nämlich: die Gedanken an sich sind frei. Sie kommen und gehen wie sie wollen. Sie überfallen einem im Dunkel der Nacht, rauben den chlaf. Sie überfallen einem, wenn man sich auf etwas konzentrieren sollte und bringen mitunter das ganze Gedankengebäude zum Einsturz. (Ich vergleich das immer mit dem Kleinkind, das den mühsam erbauten Holtturm des größeren Bruders umschmeißt.)
Und ich such immer noch den Schalter mit dem man wenigstens nachts das Ddenken ausschalten kann.

*) Es ging da um Manuels Vereidigung bei der Bundeswehr und dem ganzen Brimborium drum rum.
20.12.12 23:06


Eine Schulter

zum Anlehnen könnte ich brauchen. Oder zwei Arme die mich festhalten.
20.12.12 11:48


Sandsack und Stein

haben Gesellschaft bekommen. Eine Klammer liegt um meinen Hals ....
18.12.12 20:41


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung